Frustschutz??!!

 

Ja, auch das kann das Räuchern bieten.

Gerade jetzt im Herbst.

Und zwar in diesem Fall mithilfe von Wacholder, Salbei, Thymian

und anderen kraftvollen Kräutern und Harzen.

Die schützen nämlich vor Erkältung. 

Und somit vor Frust- finde ich.

Weil so langsam die Zeit der Triefnasen wieder beginnt,

möchte ich heute darüber schreiben, wie du das Angenehme mit dem Nützlichen verbinden kannst.

Angenehm weil´s herrlich duftet und nützlich weil es

die krankmachenden Dämonen fernhält.

 

Dämonen?? 

So nannten die Menschen in den alten Zeiten das,

was wir heute als Viren, Bakterien,

Krankheitskeime & Co bezeichnen.

Um diesen den Garaus zu machen, wurden zum Beispiel Krankenzimmer regelmäßig

mit Wacholder geräuchert.

Heute zeigt sich, dass dieses alte Wissen keineswegs abergläubisches Zeug war, sondern

dass bestimmte Kräuter tatsächlich Krankheitskeime töten können und abwehrsteigernd wirken. Wir können mit ihnen unser Immunsystem stärken.

 

Im Herbst und Winter halten wir uns meist in geschlossenen Räumen auf,  häufig mit etlichen

anderen Menschen. So haben Erkältungen ein leichtes Spiel, sich zu verbreiten.

An deinem Arbeitsplatz, im Kindergarten oder in der Schule kannst du vermutlich nicht deine Räucherschale auspacken und alles durchräuchern...

Doch in deinem Zuhause kannst du was tun, um gut für dich zu sorgen.

 

Schon wenige Kräuter verändern das Raumklima positiv und unterstützen die Abwehrkräfte:

 

 

Rosmarin & Thymian

Beide reinigen und desinfizieren die Raumluft.

Ihr würziges Aroma macht zudem wach und stärkt  Durchhaltevermögen & Mut.

 

 

 

Auch der Lavendel reinigt Räume.  

Zum Räuchern eignen sich  die Blüten und die Blätter.

Sein feiner, frischer Duft lässt aufatmen und bringt

gleichzeitig Entspannung und Klarheit.

 

 

 

 

 

 

 

Salbei ergänzt die reinigende Raumräucherung.

Würzig-frisch duftend klärt er kraftvoll den Raum und vermittelt ein Gefühl von Klarheit.

 

 

 

 

 

 

 

Wie wird es gemacht?

 

Zerkrümele die gut getrockneten Kräuter in einer Schale und vermische sie miteinander.

Wenn du tagsüber räucherst, gib einige zerdrückte Wacholderbeeren dazu,

sie verstärken die reinigende Wirkung.

Abends wäre das nicht so gut, falls du nicht hellwach die Nacht verbringen möchtest...

 

Lege die Kräuter auf die glühende Kohle in deiner Räucherschale und geh damit

durch die Räume,die du reinigen möchtest. Um die Hitze der Kohle etwas zu mildern,

gib vor dem Auflegen der Kräuter ein wenig Sand auf die glühende Kohle.

Den Rauch kannst du mit einer Feder verteilen, doch auch eine (schöne...) Postkarte ist

dafür  gut geeignet.

Ich lasse den Rauch immer gerne eine Weile seine Arbeit tun und lüfte dann nach ca. einer halben Stunde kurz durch (Stoßlüften ist hierbei sinnvoll).

 

Tipp:

Du kannst die Kräuter gut mit reinigenden Harzen wie Weihrauch und Sandarak ergänzen.

 

 

Und wie oft?

Geh am besten täglich kurz mit der Räucherschale durch alle Wohnräume.

Das wäre meine Empfehlung. Ich weiß ja nicht wie dein Alltag sich gestaltet, doch weiß ich,

dass bei den meisten Menschen das Wort "täglich "  sofort den Gedanken  "unmöglich machbar"  auslöst.

Also mach es so oft es geht und vor allem, so wie es sich richtig für dich anfühlt.

 

Ich persönlich nutze auch gerne das Räucherstövchen, um ohne zusätzlichen Aufwand für gutes Raumklima zu sorgen. So steht zum Beispiel im Eingangsbereich des Hauses ein Stövchen, auf dem  die Mischung fein verglimmt. Das zudem hat den wunderbaren Nebeneffekt, dass dich schon beim Betreten des Hauses ein schöner Duft willkommen heißt.

 

 

 

                                    Ich wünsche dir eine gute, gesunde Herbstzeit!

 

 

Und: Falls du nicht selber mischen möchtest, schau einfach mal im Shop vorbei:

Da findest du natürlich auch eine "Frustschutz"-Räuchermischung.   :o)

 






Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    E. & H. (Sonntag, 29 Oktober 2017 09:39)

    Danke! Wir werden gleich mal mit Thymian, Rosmarin und Salbei durch die Räume gehen :-)