Thymian

Mutmacher und Immunsystemstärker

 

 

 

Mit seinem würzigen Aroma hat der Thymian, auch Quendel genannt, in fast jeder Küche seinen Platz im Gewürzregal.

Ihn nur dort zu nutzen wäre allerdings viel zu schade,

denn auch auf dem Räuchersieb ist er gerade jetzt im Herbst

eine ganz besondere Wohltat durch die Vielfalt seiner Wirkung.

 

 

 

Schon beim Zerreiben seiner kleinen Blättchen steigt ein wunderbar würziger Duft auf,

der uns unmittelbar in südliche Gefilde versetzen kann…

 

Die enthaltenen ätherischen Öle wirken unter anderem anregend, entkrampfend

und antibakteriell. Letzteres kommt uns gerade in der Herbstzeit sehr zugute;

Räucherungen mit Thymian können uns vor Erkältungen schützen, wenn wir regelmäßig

unsere Wohnräume damit räuchern.

Ergänzend können Rosmarin, Salbei & Wacholder mit verräuchert werden, die ebenfalls die Raumluft von unerwünschten „Geistern“, die sich da in Form von Erkältungsviren tummeln, befreien können.

 

 

Als eine weitere herausragende Eigenschaft empfinde ich es, wie der Thymian uns Mut machen kann.

So unscheinbar die kleinen Blättchen auch wirken- in ihnen steckte eine geballte Ladung Kraft.

Und die schenkt er uns sehr freigiebig.

Wenn du merkst, dass du für ein Vorhaben eine Extraportion Mut & Durchhaltevermögen

brauchst, hol dir den Thymian als Verbündeten.

 

Auch in Krisenzeiten oder wenn dir wortwörtlich die Luft ausgeht, kann er sanft auf dem Räuchersieb verglühend wahre Wunder vollbringen.

Er erinnert dich an die in dir wohnende Kraft und schenkt dir seine gleich mit dazu: schau dir an wie er wächst und blüht, so bekommst du eine Ahnung von seiner Ausdauer…

 

Verwendet werden für das Räuchern die getrockneten Blätter, auch zarte Stengel können mit aufs Sieb oder die Räucherkohle gelegt werden.

 

 

Thymian lässt sich übrigens ganz leicht im Garten ziehen und überwintern.

Seinen Ursprung hat er in den Mittelmeerländern und war daher eigentlich nicht frosthart.

Doch gibt es mittlerweile viele winterfeste Sorten, die unsere Winter gut überstehen.

Bei mir fühlt sich dieser sehr wohl, den ich vor Jahren als samenfeste Wildform beim Dreschflegelversand erstanden habe und der bisher alle Winter sehr gut überstanden hat.

 

Thymian gedeiht gut auf mageren Böden in voller Sonne- und wenn er den Platz mag, breitet er sich im Laufe der Jahre zu wunderschönen Polstern aus, die im Sommer reich blühen und den Bienen Nahrung bieten. Er kann bis in den Winter hinein beerntet werden.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0